Elmar Gille

Menu:

Elmar Gille 1984
1984

Elmar Gille wurde 1947 in Heiligenstadt in der ehemaligen DDR geboren. In seiner frühen Kindheit flüchtete die Familie Gille in die Bundesrepublik. Seine ersten Jugendeindrücke haben mit der traurigen Atmosphäre im damals noch geteilten Deutschland zu tun.

Schon als Kind wollte Elmar Gille Künstler werden. Seine Ausbildung begann er im Fachbereich "Kunsterziehung" am "Pädagogischen Fachinstitut" in Fulda. Danach unterrichtete er drei Jahre an einer Schule und studierte nebenbei am "Institut für Malerei und Graphik" an der Universität in Marburg. Gertraude Lowien, die in Italien an der Universität von Florenz studierte, war eine seiner wichtigsten Dozenten. Seine Arbeiten wurden von ihr geprägt und seine Liebe zu Italien entfacht.

 

Elmar Gille 1994
1994

Seit 1970 wohnt Gille in den Niederlanden. In 's Hertogenbosch hat er an der "Koninklijke Academie voor Kunst en Vormgeving" Grafik studiert. Dick Cassée und Eduard Flor sind dort seine wichtigsten Dozenten gewesen. Seine Liebe zu Italien endete nicht in Fulda und Marburg sondern lebt bis heute fort.

Regelmäßig hält er sich für kürzere oder längere Zeit in seinem Atelier in der Toskana auf. Er läßt sich dort für seine Zeichnungen und Gemälde inspirieren.

Gille ist weder an einer Abrechnung noch an einer Verdrängung seiner Vergangenheit interessiert. In seinen Gemälden sucht er eigene Wege, die seinen Gemütszustand reflektieren. Manchmal macht er dabei von Gegenständen mit symbolischem Charakter Gebrauch. In diesem Licht müssen unter anderem die Stühle und Tische in seinen Werken gesehen werden. Auch in den Landschaften verbirgt sich viel Symbolik.

Elmar Gille 2009
2009